Corona-Virus: Was Unternehmer jetzt zum Krisenmanagement wissen sollten!

IHK für München und Oberbayern - © Fotolia_Stokkete


Um Ihr Unternehmen in Zeiten des Coronavirus steuern zu können, haben wir erste Handlungsempfehlungen für Geschäftsinhaber über diesen Link zusammengefasst. Darüberhinaus haben wir nachfolgende wichtige Hinweise für Sie bereitgestellt:

Liquidität und Kapitaldiensterbringung:‎
Überprüfen Sie die Cash Flow-Ströme auf Aktualität und ‎passen Sie die angenommenen Prämissen an. Stellen Sie sicher, dass die Cash Flow Prognose ‎integriert in der Gewinn- und Verlustrechnung sowie in die Bilanz mindestens ‎für 3 Monate im Voraus ist. Modellieren Sie ein Abwärtsszenario um ‎vorausschauend handeln zu können und um Risiken zu umgehen. Um die ‎nötige Liquidität sicherzustellen, können Sie in unserem Merkblatt ‎‎„Liquiditätsoptimierung“ wichtige Tipps hier finden‎. Messen Sie mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen Ihren Finanzstatus. Mit unserem Merkblatt „9 Kennzahlen für die Früherkennung von ‎Krisenpotenzialen“ haben Sie die Möglichkeit diese Kennzahlen anzuwenden, ‎um möglichst früh einer Krise hier entgegensteuern zu können.

Kreditvereinbarungen:
Sehen Sie in Ihre bestehenden ‎Kreditverträge durch, welche Inhalte zu Zahlungsverpflichtungen getroffen wurden. ‎Sprechen Sie mit den beteiligten Kreditinstituten bezüglich möglicher flexibler ‎Zahlungsgestaltung und möglicher Sondervereinbarungen aufgrund der aktuellen Lage.‎ Wir bieten Ihnen auf folgendem Link die nötigen Informationen zum Thema Finanzierung und Förderung hier an.
Bei einer angespannten finanziellen Situation ist die Überwachung der Unternehmenslage Voraussetzung, um ein Maßnahmenpaket zu schnüren. Mit unserer „IHK Krisenampel“ können Sie die bestehende Situation einschätzen und Maßnahmen ‎ableiten. Die Wege aus dem jeweiligen Krisenstadium werden Ihnen in ‎unserer Rubrik „Krisen managen“ aufgezeigt.

LfA-Förderung (Landesanstalt für Wiederaufbau) für Kredite:
Die LfA Förderbank Bayern verfügt über ein breites Förderinstrumentarium, um Unternehmen, die im Zuge der Corona-Epidemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, ‎rasch und gezielt zur Seite zu stehen.‎
Zur Überwindung von Liquiditätsengpässen stehen folgende über die jeweilige Hausbank zu beantragende Förderinstrumente zur Verfügung:‎

a) Universalkredit:
Über den Universalkredit können Investitionen, Betriebsmittel ‎‎(inkl. Waren) und Umschuldungen kurzfristiger Verbindlichkeiten für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis ‎‎500 Mio. Euro finanziert werden.‎
o Es sind Darlehen von 25.000 Euro bis 10 Mio. Euro möglich.‎
o Soweit bei kleinen oder mittleren Unternehmen ein Darlehen bis 2 Mio. ‎Euro nicht ausreichend abgesichert werden kann, ist eine 60%ige Haf‎tungsfreistellung (bei LfA-Risiko bis 250.000 Euro im beschleunigten ‎Verfahren möglich.‎

b) Akutkredit:
Das Spezialprogram zur Finanzierung von Unternehmen in Liquiditäts- und Rentabilitätsschwierigkeiten bei Vorliegen eines tragfähigen Gesamtkonsolidierungskonzepts.‎
o Förderfähig sind Betriebsmittel zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit, Umschuldung kurzfristiger Verbindlichkeiten (Kontokorrentkredite, ‎Lieferantenverbindlichkeiten, sonstige Verbindlichkeiten), Investitionen ‎zur Anpassung an geänderte Umfeldbedingungen.‎
o Antragsberechtigt sind gewerbliche Unternehmen mit einem Jahresumsatz (Konzernumsatz) bis 500 Mio. Euro.‎
o Der Darlehenshöchstbetrag liegt bei 2 Mio. Euro.‎

 c) Bürgschaften:
Die LfA übernimmt Ausfallbürgschaften für Kredite an ‎mittelständische Unternehmen sowie Freiberufler.‎
o Verbürgt werden Investitions-, Betriebsmittel- und Avalkredite, die wegen ‎mangelnder bankmäßiger Sicherheiten ansonsten nicht gewährt werden ‎könnten.‎
o Der Bürgschaftsbetrag ist bis zu 5 Mio. Euro möglich.‎

Für Handwerk, Handel, Hotel- und Gaststättengewerbe sowie Gartenbau steht ‎das Bürgschaftsangebot der Bürgschaftsbank Bayern GmbH zur Verfügung. ‎Weitere Informationen können Sie hier abrufen.‎

Schnelle und kostenfreie Information insbesondere zu Liquiditätshilfen bietet die LfA-‎Förderberatung unter der Telefonnummer 089 / 21 24 – 1000 oder per E-Mail unter info@lfa.de an. Bei Bedarf wird die ‎LfA-Task Force eingeschaltet, deren Experten die Krisensituationen analysieren, die ‎betrieblichen Schwachstellen mit dem Unternehmen besprechen und Lösungswege ‎aufzeigen. Nähere Infos finden Sie hier. ‎

Kurzarbeitergeld:
Sowohl Produktionsausfälle aufgrund von Corona bedingten ‎Lieferschwierigkeiten als auch Ausfälle aufgrund von Infektionsschutzmaßnahmen ‎wie Betriebsschließungen könnten ein Grund für die Anordnung von Kurzarbeit sein. ‎Dann kann Anspruch auf Zahlung von Kurzarbeitergeld durch die Bundesagentur für ‎Arbeit bestehen. Welche Voraussetzungen bei Unternehmen gelten sowie Hinweise ‎zum Verfahren finden Sie auf unserer Informationsseite unter der Rubrik ‎‎"Kurzarbeitergeld"‎.

Sozialversicherungsstundung:
Wenn Ihr Unternehmen in ernsthafte finanzielle ‎Schwierigkeiten in Folge von Corona gerät, ist die Stundung von Sozialversicherungs-‎beiträgen eine Möglichkeit, dem Unternehmen finanziell wieder ein wenig Luft zu verschaffen zur Liquiditätssicherung und um rechtliche Antragspflichten. Weitere ‎Informationen zu diesem Thema finden Sie hier unter der Rubrik "Stundung von ‎Sozialversicherungsbeiträgen". 

Exportabsicherung:‎
Wer derzeit in China oder in weiteren von dem Corona Virus betroffenen Krisengebieten ‎Kunden hat, kann derzeit unter Lieferproblemen leiden. Welche Möglichkeiten zur ‎Absicherung der Bund und andere Institutionen bieten können Sie auf unserer ‎Corona Informationsseite sehen.

Unternehmenskommunikation:
Eine ‎angemessene, ehrliche und transparente Kommunikation mit Geschäftspartnern ‎ist Voraussetzung zur Überwindung einer Krise. Definieren Sie relevante ‎Ansprechgruppen und kommunizieren Sie die Informationen ‎adressatengerecht. Wie das funktioniert, beschreiben wir hier in unserem Merkblatt ‎‎„Unternehmenskommunikation bei Veränderungen und Krisen“. ‎

Informationen durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie:‎
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stellt weiterhin Informationen zu ‎den Auswirkungen des Corona Virus auf die deutsche Wirtschaft dar. Unter dem ‎folgendem Link können Sie weitere Informationsangebote sehen. Dazu finden Sie ‎wichtige Telefonnummern, die Ihnen zu Informationszwecken zur Verfügung ‎stehen. Hier gehts zum Link

Wir aktualisieren fortlaufend unsere Corona-Informationsseite für Unternehmer: www.ihk-muenchen.de/Corona