Wirtschaft begrüßt Ende des politischen Stillstandes

Sasse: „Regierung muss Standort Deutschland fit für die Zukunft machen“‎    

 

München (04.03.2018) – Nach dem positiven Votum des SPD-Mitgliederentscheids steht einer ‎neuen Großen Koalition nichts mehr im Weg. „Die bayerische Wirtschaft begrüßt ‎das Ende des politischen Stillstands“, erklärt Eberhard Sasse, Präsident des ‎Bayerischen Industrie- und Handelskammertages (BIHK). „Über fünf Monate ‎nach der Bundestagswahl muss in Berlin nun wieder Wirtschaftspolitik gemacht ‎werden. Wir dürfen die aktuell sehr gute Konjunktur nicht weiter aufs Spiel setzen“, so Sasse. In der BIHK-Konjunkturumfrage zum Jahresbeginn nannten 45 ‎Prozent der Unternehmen die schwierige Regierungsbildung als Risikofaktor.‎

 


Die Herausforderungen für die Wirtschaft haben seit der Wahl zugenommen, ist ‎Sasse überzeugt. „Trotz einiger im Koalitionsprogramm schon jetzt erkennbaren, ‎schweren Hypotheken für die Wirtschaft müssen die drei Regierungsparteien jetzt ‎unter Beweis stellen, dass sie unseren Standort fit für Zukunft machen können“, ‎meint Sasse. Deutschland dürfe im internationalen Steuerwettbewerb nicht nur ‎Zuschauer bleiben. Höchste Priorität müsse ebenfalls der Fachkräftemangel ‎haben: „Gerade die bayerischen Unternehmen spüren die Folgen des leergefegten Arbeitsmarktes. Ein Gesetz zur geregelten Einwanderung von Fachkräften muss deshalb endlich Realität werden."

Weitere Informationen

Hier finden Sie BIHK-Publikationen, Positionierungen und Stellungnahmen zum Download.

Hier finden Sie unsere Pressemitteilungen, Bildmaterial sowie Ansprechpartner für Presseanfragen.