• Foto: Terje Sollie | Pexels

Pressebereich

Hier finden Sie unsere aktuellen Pressemitteilungen sowie Pressebilder zu Personen und Events.

Pressekontakt

Thomas Neumann | Pressesprecher | Tel.: 089 5116-1226 | Neumann@muenchen.ihk.de und Katharina Toparkus | Tel.: 089 5116-1227 | Toparkus@muenchen.ihk.de

Datum

Titel

Download

20.10.2020
München – Die bayerische Wirtschaft hat den historischen Einbruch durch die Corona-Pandemie zum Großteil überwunden. Der BIHK-Konjunkturindex ist seit Mai von 81 auf 107 Zähler zurückgeschnellt und liegt damit aktuell nur knapp unter dem langjährigen Durchschnitt. Die rasche Erholung markiert das größte Stimmungsplus zwischen zwei aufeinanderfolgenden Erhebungen seit Umfragebeginn im Jahr 1993, so der Herbst-Konjunkturbericht des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK). Rund 4.000 Unternehmen im Freistaat nahmen Ende September an der Erhebung teil.
09.10.2020
München – Die bayerische Wirtschaft kritisiert die Entscheidung des Bundesrates, den Zeitraum für einen steuerlichen Verlustrücktrag nicht zu verlängern. „Dieses Votum der Länderkammer ist aus Sicht der Unternehmen im Freistaat nicht nachvollziehbar“, erklärt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammerstages (BIHK). „Dadurch wird es den Firmen schwerer gemacht, liquides Eigenkapital in dieser schweren Zeit sicherzustellen, und das hemmt einen Neustart der Wirtschaft.“
28.09.2020
München – Auf die lange Bank schieben gilt nicht mehr: Bayerische Unternehmen mit elektronischen Registrierkassen müssen bis zum 30. September die Nachrüstung mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung zumindest verbindlich bestellen oder in Auftrag geben. Nur dann werden die bayerischen Finanzämter die bisherigen Kassensysteme der Unternehmen bis zum 31. März 2021 weiterhin nicht beanstanden. Darauf weist der Bayerische Industrie- und Handelskammertag (BIHK) hin.
23.09.2020
München – Die bayerische Wirtschaft unterstützt die Forderung des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger an die Bundesregierung, steuerliche Verlustrückträge von Unternehmen zurück bis ins Jahr 2017 auszuweiten und die Verrechnungsbeträge deutlich zu erhöhen. „Auch die Absenkung der Unternehmensteuer auf international wettbewerbsfähige 25 Prozent darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden“, erklärt Eberhard Sasse, Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK).
Präsident

Dr. Eberhard Sasse

Hauptgeschäftsführer

Dr. Manfred Gößl